"Die PKV wird im Alter immer teurer" - Fakt oder Mythos?

News-Artikel vom: 14.01.2024
Wenn man mit anderen im Gespräch zur Frage "Private Krankenversicherung - ja oder nein?" ist, fällt oft die Aussage: "Ja, ja, am Anfang ist die PKV ja günstiger, aber im Alter wird sie immer teurer..." An dieser Stelle möchten wir den Versuch starten zu prüfen, ob an dieser weit verbreiteten Meinung wirklich etwas dran ist. Dazu betrachten wir aktuelle Studien und Berichte, die Licht auf die tatsächliche Entwicklung der Beitragskosten in der privaten Krankenversicherung werfen und dabei sowohl Vorteile als auch potenzielle Risiken dieser Versicherungsform im Alter aufzeigen.
 

Die Frage, ob die Beiträge für eine private Krankenversicherung (PKV) im Alter tatsächlich steigen, ist komplex und von verschiedenen Faktoren abhängig. Aktuelle Quellen und Studien liefern hierzu unterschiedliche Perspektiven.
 

Aktuelle Studien und Statistiken

  1. Langzeitstudie des IGES Instituts (2023) : Laut einer Studie des IGES Instituts, die die Beitragsentwicklung in der PKV untersuchte, gibt es individuelle Unterschiede in der Beitragsentwicklung. Während der durchschnittliche jährliche Beitragsanstieg für ein Drittel der untersuchten Debeka-Versicherten nur 1,6 Prozent betrug, lag er im oberen Drittel bei 4,8 Prozent. Dennoch bleibt die durchschnittliche Monatsprämie für Angestellte und Selbstständige unter dem GKV-Höchstbetrag. 
     
  2. PKV-Beitragserhöhungen (2023): Einem Bericht zufolge stiegen die PKV-Beiträge 2023 um durchschnittlich drei Prozent, was etwa jeden dritten Versicherten betrifft. 
     
  3. Vergleich mit der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) : Trotz der Beitragssteigerungen in der PKV sind diese in den letzten 10 Jahren mit durchschnittlich 2,6 Prozent geringer gestiegen als die Beiträge der GKV, die um 3,3 Prozent pro Jahr zugenommen haben. 
     
  4. Bewertung der PKV im Alter: Ein Artikel argumentiert, dass die PKV im Alter preisstabiler und zukunftssicherer als die GKV ist. Die Beiträge der PKV sind so berechnet, dass sie theoretisch ein Leben lang konstant bleiben können und im höheren Alter sogar sinken könnten.


Vorteile und Nachteile der PKV

Vorteile

  1. Langfristige Stabilität: Die PKV bietet eine langfristigere Beitragsstabilität im Vergleich zur GKV, was insbesondere im Alter von Vorteil sein kann.
  2. Bessere Leistungen: Im Krankheitsfall kann sich die bessere Leistung der PKV lohnen. Sie bietet ein lebenslanges Leistungsversprechen, das die GKV nicht bieten kann.
  3. Individualisierte Tarife: Die PKV erlaubt individuelle Tarifgestaltung, die auf persönliche Bedürfnisse und finanzielle Möglichkeiten zugeschnitten werden kann.

Nachteile

  1. Mögliche Beitragserhöhungen: Es gibt Fälle, in denen die Beiträge der PKV im Alter steigen können, was finanziell belastend sein kann, insbesondere wenn keine ausreichenden Altersrückstellungen gebildet wurden oder wenn der Versicherte von sprunghaften Beitragserhöhungen betroffen ist.
  2. Abhängigkeit vom individuellen Tarif: Die Beitragshöhe und -entwicklung in der PKV kann stark variieren, abhängig vom gewählten Tarif und den individuellen Umständen des Versicherten. Dies kann im Alter zu Unsicherheiten führen.
  3. Risiko bei Statuswechseln: Versicherte, die während ihrer Versicherungszeit Statuswechsel erleben (z.B. von Angestellten zu Selbstständigen oder umgekehrt), könnten stärker von Beitragsanpassungen betroffen sein.


Unser Fazit

Die Frage, ob die PKV im Alter tatsächlich teurer wird, lässt sich nicht pauschal beantworten. Es gibt Fälle, in denen die Beiträge moderat steigen oder sogar stabil bleiben, während in anderen Fällen erhebliche Steigerungen möglich sind. Die individuelle Situation des Versicherten, die Tarifwahl und die Entwicklung der Gesundheitskosten spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Es ist wichtig zu betonen, dass sowohl die PKV als auch die GKV ihre Beiträge im Laufe der Zeit anpassen müssen, um steigenden Kosten, insbesondere aufgrund des medizinischen Fortschritts und der Inflation, gerecht zu werden. Dennoch scheint die PKV, insbesondere bei frühem Einstieg und kluger Tarifwahl, eine langfristig stabile Option zu sein, die zudem oft bessere Leistungen als die GKV bietet.

Die Entscheidung für oder gegen eine PKV sollte daher immer unter Berücksichtigung der individuellen Lebenssituation, der finanziellen Möglichkeiten und der persönlichen Gesundheitsbedürfnisse getroffen werden. Eine umfassende Beratung durch einen unabhängigen Versicherungsexperten ist hierbei empfehlenswert.

 

 

ein kostenloses Angebot von:  
finanzen.de Vermittlungsgesellschaft für Verbraucherverträge AG 
Schlesische Str. 29-30, 10997 Berlin 
Telefon: 030 31986 1910 | E-Mail: kontakt@finanzen.de 
Bekannt aus


 

Beliebte Artikel zum Thema: